Fit & Schlank in den Frühling

von Julian Eitler

Wolfegg, April 2015Wer in den Tagen zwischen Fasnet und Ostern die Musikproben besuchte oder an anderen Veranstaltungen den Klängen der Wolfegger Musikkapelle lauschte, musste seltsame Dinge beobachten: Anstatt eines frisch gezapften Bieres beim Frühschoppen oder einem leckeren Rotwein nach der Musikprobe, war das Getränk "Wasser" so beliebt wie nie zuvor. Doch wie kam es zu diesen außerordentlichen Vorfällen im Musikverein?

Dazu ist ein Blick zurück zu unserem Kameradschaftsabend am Anfang diesen Jahres notwendig. An diesem Abend haben wir uns dazu entschlossen, als Mannschaft beim Wettbewerb "Fit & Schlank mit meiner Bank“ teilzunehmen. Mit diesem Motto wandelte die Wolfegger Zweigstelle der Leutkircher Bank bereits zum wiederholten Male die Fastenzeit in einen Abnehmwettbewerb zwischen Wolfegger Vereinen. So nahm in diesem Jahr zum ersten Mal auch der Musikverein Wolfegg mit zehn kampfbereiten Musikanten und Mitgliedern daran teil, denen diese Abnehmphase nach den Feiertagen sehr gelegen kam.

Bis zum Anfangswiegen am Abend des 19. Februar hatten wir zehn Teilnehmer noch Zeit herzhaft zu schlemmen, bevor die 40 Tage Fastenzeit anbrachen. Bei der Startveranstaltung erfuhren wir dann in der Bank vor Ort die Daten des letztjährigen Wettbewerbs und bekamen zudem Tipps, die uns zum Sieg verhelfen sollten, um den Hauptpreis mit nach Hause zu nehmen. So wurde jede Mannschaft mit 3 € pro abgenommenem Kilo belohnt. Zusätzlich standen dem Erstplatzierten 300 €, dem Zweitplatzierten 200 € und dem Drittplatzierten 100 € zu. In den nächsten 6 Wochen galt es dann, möglichst viel abzunehmen, um den ersten Platz zu erreichen.

Das Ziel, das wir uns in den Kopf gesetzt hatten, war die letztjährige Siegermannschaft bei ihrer versuchten Titelverteidigung zu schlagen. Dabei waren die Taktiken zur Erreichen des Sieges von Musikant zu Musikant sehr unterschiedlich. Der Eine war eher von einer Nur-Bier-Diät überzeugt, während Andere sich darauf konzentrierten, wenig Kohlenhydrate zu sich zu nehmen oder abends nichts mehr zu essen. Auch sportlich waren wir aktiv, um möglichst viele Kalorien direkt zu verbrennen, bevor diese auf die Hüften gehen. So trafen wir uns bspw. samstags zum Laufen oder Walken der Marathon-Schleife über Brenden und Hofstadt. Wem das zu langsam oder zu wenig war, ging zum Joggen, Schwimmen oder fuhr ein paar Kilometer dem Fahrrad. Nach dem Zwischenwiegen am 13. März bekamen wir dann über eine Anzeige im Gemeindeblatt einen Überblick über den aktuellen Stand der einzelnen Mannschaften und konnten uns unerwartet über die erste Position sehr freuen. Von anfänglichen 960 kg Mannschaftsgewicht verloren wir bis zu diesem Zeitpunkt 65,7 kg. Bis dahin war das bereits eine super Leistung.

Unsere Freude an der Musik haben wir aufgrund unseres Abnehmfiebers allerdings nicht verloren und konnten immer noch zahlreich in der Probe erscheinen und "ein Bild der Fülle" an den Auftritten abliefern - mit dem unüblichen Bild eines Musikantentisches voller Wasser- anstatt Biergläsern. Wohlgemerkt ohne Zitrone, denn es könnten ja ungewollte Energieträger ins Wasser gelangen. Auch im Probelokal wurden die Sprudelkisten knapp, wo hingegen das Bier bald sein Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten hätte...

Es nahte der Endspurt zum Endwiegen am 31. März. Innerhalb der Mannschaft wurden bereits die einzelnen Gewichte ausgetauscht und so mancher freute sich siegessicher auf eine gute Platzierung bei der Preisverleihung. Am Tag des Endwiegens waren viele über jeden Toilettengang froh, der auch noch ein wenig an Gewicht ausmachte und möglicherweise ja entscheidend hätte sein können. So trafen wir am besagten Endwiegetermin um 17 Uhr in der Bankfiliale in Wolfegg ein. Nach und nach schleppten sich die abgemagerten Musikanten auf die Waage, alle mit den Händen an der Hose um diese nicht zu verlieren, da sie ja mittlerweile zwei Nummern zu groß war. Aber das Hungern hat sich gelohnt! Mit einem Endgewicht von 852,7 kg und damit einer Differenz von 107,3 kg haben wir 7,4 kg mehr abgenommen, als der Titelverteidiger des letzten Jahres und uns somit den 1. Platz erkämpft. Zusätzlich zu dem Geld, welches wir durch das Abnehmen gewonnen haben, bekamen wir noch das Siegergeld und kommen somit auf eine stolze Gewinnsumme von 622 €. Unsere Siegesfeier beendeten wir an diesem Abend mit einem guten Essen und dem besten Glas Bier seit langer Zeit in der Pizzeria in Wolfegg.

Wir bedanken uns herzlich bei all unseren Unterstützern! Sollte dieser Wettbewerb im nächsten Jahr ein weiteres Mal stattfinden, freuen wir uns darauf den 1. Platz zu verteidigen.