Chronik

7. Die Erfolge der Musikkapelle Wolfegg im neuen Jahrtausend

In Niederwangen nahm die Musikkapelle Wolfegg im Jahr 2001 unter Leitung von Erhard Hepp ebenfalls am Wertungsspiel teil. Mit dem Selbstwahlstück „Tolf Synir“ vom Ravensburger Komponisten Hans Felix Husadel und dem Pflichtstück „A little Concert Suite“ von Alfred Reed erhielt die Kapelle in der Mittelstufe das Prädikat „Mit hervorragendem Erfolg“. Zurück in Wolfegg ist die Kapelle nach der Wertungsspielbekanntgabe stolz und spielend durch den Ort gezogen, um die Bevölkerung an diesem Ereignis teilhaben zu lassen. Viele junge Musikerinnen und Musiker, welche durch die Jugendkapelle der Gemeinde Wolfegg gefördert wurden, haben erstmals zu diesem großen Erfolg beigetragen.

Im Januar 2001 nahm die Musikkapelle Wolfegg Abschied von ihrem ehemaligen Schriftführer, Wolfegger Bürgermeister und ältestem Vereins- und Gründungsmitglied Franz Neff. Die Beerdigung des 100-Jährigen fand in Bad Waldsee unter Teilnahme einer Abordnung des Musikvereins statt.

Am 12.04.2002 wurde im Rahmen der Generalversammlung erstmals in der Vereinsgeschichte ein Vorstandsteam, bestehend aus Markus Baake, Robert Bauer und Josef Halder jun., gewählt.

Nach einjähriger Bauphase fand am 21. April 2002 die Einweihung der Erweiterung des Probelokales im Schulgebäude durch Pfarrer Claus Blessing und Bürgermeister Gerd Gröschl statt.

Die Musikkapelle 2002

Die Kapelle ist bis heute bestrebt, in verschiedenen Konzertzyklen neben der klassischen auch zeitgenössische und symphonische Musik darzubieten. Im Jahreskonzert 2002 wurde mit den Musikstücken „Oregon“ von Jacob de Haan oder „Pique Dame“ von Franz v. Suppé, erstmals Oberstufenniveau gekonnt dargeboten. Als zusätzlicher Effekt wurde eine Großleinwand zur visuellen Darstellung der Musikstücke ins Programm integriert.

In diesem Jahreskonzert wurde der älteste und langjährige Tenorhornist Alfons Hymer aus Rotenbach verabschiedet und nach über 55jähriger Mitgliedschaft zum Ehrenmitglied ernannt.

Im Frühsommer 2003 wurde das Jahresprogramm mit einer Konzertreise nach Colico eröffnet. Im Herbst fand zugunsten der Stiftung „Jugend-Dritte-Welt“ ein Benefizkonzert in der Stadthalle in Bad Waldsee statt. Auch hier stellte die Musikkapelle mit Stücken der Wiener Klassik ihr Niveau unter Beweis. Innerhalb weniger Wochen wurde ein weiteres Programm eingeübt und anlässlich des Jahreskonzertes in der Gemeindehalle aufgeführt.

In Wolfegg ist es guter Brauch, zu Jubiläen von Päpsten Linden zu pflanzen, wovon die Pius-Linde und die Leo-Linde vor dem Säulenhaus Zeugnis geben. S.D. Fürst Johannes von Waldburg zu Wolfegg und Waldsee stiftete eine weitere Linde anlässlich des 25jährigen Papstjubiläums von Papst Johannes Paul II. Am 26. Oktober 2003 hat die Musikkapelle Wolfegg die feierliche Pflanzung der Johannes-Paul-Linde beim Schlossplatz musikalisch umrahmt.

2004 wurde im Rahmen des 75jährigen Jubiläums des „Musikverein Wolfegg e.V.“ die musikalische Vielseitigkeit der Musikkapelle erneut unter Beweis gestellt. Die Musikkapelle Wolfegg bedankte sich mit einer Konzertreihe bei Ihren fördernden Mitgliedern.

Kirchenkonzert 2004

Im Frühjahr 2004 fand zum Jubiläumsauftakt das große Barockkonzert in der Stiftskirche Wolfegg gemeinsam mit den Kirchenchören der Gemeinde Wolfegg unter der Leitung der Dirigenten Erhard Hepp und Franz Ott großen Beifall: „Präludium e-moll für Orgel“ von Niclaus Bruhns, die bekannte „Wassermusik“ von Georg Friedrich Händel und „Panis Angelicus“ von Cèsar Franck versetzte die Zuhörer in die Barockzeit. Der Erlös des Barockkonzertes kam der Renovierung der Hör-Orgel in der Stiftskirche Wolfegg zugute.

Als Kontrast zu dem klassischen Barockkonzert fand im Sommer 2004 im Fürstlichen Hofgarten Wolfegg ein „Open Air-Konzert“ mit Klassikern der Jazzgeschichte bis hin zur modernen Rockmusik einen interessierten Zuhörerkreis.

Der Konzertzyklus zum 75jährigen Vereinsjubiläum schloss mit dem Jubiläumskonzert im Herbst 2004 in der Gemeindehalle Wolfegg: Oberstufenstücke wie „Puszta“ von Jan Van der Roost oder „Charles Chaplin“ von Marcel Peeters brachten der Musikkapelle Wolfegg unter der Leitung von Erhard Hepp beachtlichen Beifall.

Im Januar 2005 gestaltete die Musikkapelle Wolfegg zugunsten der Tsunami-Opfer Südostasiens ein Benefizkonzert in der Stiftskirche Wolfegg. Bei diesem Konzert konnte die Summe von über 3.300 Euro in ein Projekt zum Wiederaufbau des Kindergartens Karunya in Colachel / Südindien an die Gemeinde Wolfegg überreicht werden. Bürgermeister Gerd Gröschl übergab dieses Geld persönlich an die Verantwortlichen in Colachel.

Im Sommer 2005 führte die Musikkapelle Wolfegg das Selbstwahlstück „Kilkenny Rhapsody“ von Kees Vlak im Rahmen des Wertungsspieles zum Kreisverbandsmusikfest in Haisterkirch auf. Zusammen mit dem Pflichtstück „Anterra“ von Pavel Stanek erlangte die Kapelle in der Mittelstufe die Bewertung „Mit sehr gutem Erfolg“.

Im Rahmen des Herbstkonzertes 2005 wurde der langjährige Fähnerich Bernhard Fleischer feierlich von seinem Amt verabschiedet und zum Ehrenmitglied ernannt. Die Vereinsfahne wurde unter den Klängen des Präsentiermarsches seinem Nachfolger Hubert Kling überreicht. Vorstand Josef Halder würdigte in seiner Laudatio die Verdienste von Bernhard Fleischer, der über 50 Jahre dem Musikverein, zuerst als aktiver Posaunist, später als Fähnerich, angehörte.

Bei der musikalischen Gestaltung von Gottesdiensten, zum Beispiel in der Weingartener Basilika und in der Wolfegger Stiftskirche wurden Akzente der Kirchen- und Choralmusik gesetzt.

Als Auftakt zum 125jährigen Vereinsjubiläum fand am 24. Mai 2006 ein Wohltätigkeitskonzert mit der Brass Band Oberschwaben / Allgäu und dem Luftwaffenmusikkorps I München-Neubiberg in der Gemeindehalle Wolfegg statt. Schirmherrin war I. D. Fürstin Viviana von Waldburg zu Wolfegg und Waldsee.

Zugunsten der Kirchenrenovation Wolfegg führte die Musikkapelle Wolfegg ebenso im Frühjahr 2006 mit Dirigent Erhard Hepp in Zusammenwirken mit dem Kirchenchor Wolfegg unter der Leitung von Chorleiter Franz Ott ein Benefizkonzert durch. Anlässlich des 250. Todestages von Komponist Wolfgang Amadeus Mozart wurde der musikalische Schwerpunkt auf seine Kompositionen gelegt.

Durch die hervorragende Jungmusikerausbildung, besonders durch die gemeinsame Jugendkapelle aller Wolfegger Teilorte, wuchs die Musikkapelle Wolfegg auf fast 50 Musiker im Jubiläumsjahr an.

Vom 30.06. bis 03.07.2006 wurde Wolfegg zum Mittelpunkt der Blasmusik: Über 3.000 Musikanten aus dem gesamten Landkreis Ravensburg wurden zum 32. Kreisverbandsmusikfest erwartet. Der feierliche Festakt zum 125jährigen Vereinsjubiläum fand im barocken Rittersaal auf Schloß Wolfegg statt – dem historischen Ort, welchem die edle Wolfegger musica den Glanz und die Blüte ihrer Jahrhunderte alten Wurzeln zu verdanken hat.

>> Zurück zur Übersicht